PiDo Törns Marine Research

 


Vorträge zu marinen Lebnesgemeinschaften nah und fern
Das Wattenmeer
Die antarktischen Gewässer
Helgoland’s Felswatt
Die Watten zwischen Insel und Küste
Die Salzwiesen an der ostfriesischen Küste
Wale in der Nordsee und im nördlichen Atlantik
Impressionen Küste & das Leben im Watt


{Thema A} Das Wattenmeer, das Zentrum der Vogelwelt der Feuchtgebiete- einzigartig & überlebenswichtig für diese Vogelwelt.

Graugänse

Das Watteneer hat eine zentrale Bedeutung für die Vogelwelt. Zum einen bietet es eine enorme Lebensgrundlage für Brutvögel der Feuchtgebiete. Zum anderen stellt das Wattenmeer den Zugvögeln ein Zentrum für Rast und Nahrungsaufnahme zur Verfügung, wie fast kein anderes Revier im nordeuropäischen Raum. In diesem Diavortag werden die Brut- und Zugvögel jeweils speziell vorgestellt und abschließend die als Spezialisten der Nahrungssuche bekannten Vögel anhand von Beispielen erläutert.




nach oben

{Thema B} Die antarktischen Gewässer, scheinbar lebensfeindlich und doch voller leben.
Durch das sogenannte Circumpolarmeer, das die Antarktis vollständig umschließt, konnten sich im laufe der Evolution dort


Lebensgemeinschaft

Lebensgemeinschaften entwickeln, die sich deutlich von anderen Gemeinschaften auf der Erde unterscheiden. Das sind Lebensgemeinschaften, die hauptsächlich auf dem Meeresboden leben und in Bestandsdichten vorkommen, die durchaus gleichzusetzen sind mit den der tropischen Gemeinschaften. In den Weltmeeren um die Antarktis herum finden sich zahlreiche Walarten, Robben und Pinguine, in den Lüften Albatrosse, Sturmmöven, Skuas und andere Langstreckenzieher. In diesem Diavortrag werden die Tiere der Subantarktis und der antarktischen Gewässer vorgestellt, die in der Luft, im Wasser und auf dem Meeresboden vorzufinden sind.

Benthos










nach oben

{Thema C} Helgoland’s Felswatt, wie sich das Leben dort gegen die Naturgewalten behauptet.
Stürme, starke Brandung und der Wechsel von Ebbe und Flut lassen ein Überleben von Tieren und Pflanzen an der helgoländischen Felsküste nur dadurch erklären, dass sich alles Leben an diesen extremen Lebensraum anpasst. Es sind Spezialisten, die sich ein Lebensraum erobert haben, der exakt auf sie zugeschnitten ist. In diesem Diavortrag werden an ausgewählten Beispielen diese Spezialisten vorgestellt. Ihre Anpassung an diese Küstenregion wird eindrucksvoll demonstriert.

nach oben


{Thema D} Die Watten zwischen Insel und Küste, eine einzigartiger Lebensraum.
Maßgeblich an der Entwicklung der Lebensgemeinschaften des Wattenmeeres, ist ihre Anpassung an extreme Lebensräume. Durch den Wechsel der Gezeiten müssen sich diese Gemeinschaften z.B. an extreme Temperaturschwankungen zwischen 0°C und +50°C anpassen können. Auch Aussüßungs- und Austrocknungsprozessen müssen sie standhalten können. Ein Leben der Extreme.

Wattbewohner

Dieser Vortrag stellt eindrucksvoll diese Gemeinschaften vor. An ausgewählten Beispielen wird die Bedeutung dieser Tiere für das Ökosystem Wattenmeer vorgestellt. So erfährt der Betrachter u.A., in welchem Ausmaß Tiere am Reinigungsprozess der Nordsee und des Wattenmeeres beteiligt sind.

nach oben

{Thema E} Die Salzwiesen an der ostfriesischen Küste.
Salzwiesen markieren den Übergangsbereich zwischen Watt und Festland. Diese Lebensgemeinschaft stellt in vieler Hinsicht eine Besonderheit der Wattenmeerküste dar. Weltweit gesehen gibt es zwar einige weitere Flachküsten, die von Salzwiesen mit ähnlichem Aussehen besiedelt werden. Die Besonderheit der Salzwiesen im Wattenmeer liegt aber in ihrer enormen Ausdehnung. Die Salzwiesen werden bei hohen Wasserständen überflutet. Die häufige „Überstauung mit Salzwasser“ verdrängt alle nicht salzresistenten Pflanzenarten aus diesem Bereich. Es können sich nur wenige auf Salzböden spezialisierte Arten behaupten. Dieser Vortrag stellt Vertreter der Salzwiesen vor, und zeigt auf, an welchen Merkmalen sich die typische Zonierung dieser Pflanzen im Wattenmeer feststellen lässt und welche Bedeutung sie beim Küstenschutz spielen.


nach oben

{Thema F} Wale in der Nordsee und im nördlichen Atlantik.
Der nördliche Atlantik ist ein Lebensraum vieler Walarten. Zahnwale, wie der große Pottwal und viele kleinere Vertreter wie Narwale und Thümler sind keine Seltenheit. Aber auch viele Bartenwale leben hier und ernähren sich im polaren Meer vor der Arktis vom Plankton und Schwarmfischen. Neben dem Nordkaper, dem Grönlandwal trifft man auch den Buckelwal mit seiner besonderen Fangmethode an. Weniger bekannt ist, dass in der Nordsee auch Wale leben.

Schweinswal

So trifft man relativ häufig auf den „kleinen“ Schweinswal und dem gemeinen Thümler. Auch reisende Großwale befinden sich hin und wieder in der Nordsee. Tragische Strandungen vieler Pottwale der letzten Jahre vor unserer Küste sind trauriges Zeugnis dafür. Der Diavortrag stellt die Wale in ihren Lebensräumen vor und zeigt auf, welche Bedeutung anthropogene Einflüsse auf sie haben.


nach oben

{Thema G} Impressionen Küste & das Leben im Watt.
Diese Küstenregion des ostfriesischen Watts wird durch die Gezeiten geprägt. Alles Leben muss sich an diese sich ständig ändernden Bedingungen anpassen. Selbst die Landschaft ändert ihr Aussehen alle sechs Stunden.

typisch

War eben noch überall Wasser, ist im nächsten Augenblick eine riesige Wattenlandschaft zu sehen. Als Mensch ist man hier nur Gast für kurze Zeit, denn bald kommt das Wasser und bedeckt alles wieder. Durch Wind und Wetter werden zusätzlich interessante, aber typische Formen und Gebilde erstellt. Dieser Diavortag zeigt viele Eindrücke, Tiere und Menschen, die so typisch für diese Region sind und seines gleichen auf der Welt nur schwer wiederzufinden sind.




nach oben

  letzte Aktualisierung: 12.12.2014 © 2004 · Detlef Hinz · Emailemail senden